Kinder & Jugend

Hauswirtschaftskraft (m/w/d)

Groß Borstel KUJ-41-2019
  • Werkstatt-Kita Tarpenbeker Ufer
  • Für 25-30 Std. wö./ unbefristet, Probezeit: 6 Monate
  • Bezahlung nach: TV AVH, BT-V, EGO
  • Ab sofort
  • Bewerbungsschluss: 30.09.2019

Aufgabenbereich

  • Du gibst das Essen aus
  • Du sorgst für eine saubere Küche, spülst Geschirr und räumst auf
  • Du unterstützt unsere pädagogische Fachkraft im Restaurant
  • Du stellst einmal am Tag die Wäsche an
  • Du sorgst für die Bereitstellung von Obst und Gemüse

Voraussetzungen

  • Du hast ein Gesundheitszeugnis
  • Du hast Organisationstalent und arbeitest strukturiert
  • Du hast Lust in einem kollegialen und innovativen Umfeld zu arbeiten

Wir bieten

  • Tarifliche Bezahlung mit jährlicher Gehaltsanpassung
  • Arbeiten im modernen Konzept der offenen Werkstatt-Kita
  • Zusammenarbeit mit einem freundlichen Team, dem deine Meinung wichtig ist

 

Werkstatt-Kita Tarpenbeker Ufer

Das Gesamtbauvorhaben „Tarpenbeker Ufer“ umfasst die Errichtung von ungefähr 750 Miet- und Eigentumswohnungen in mehreren Bauabschnitten und befindet sich im Süden von Groß Borstel an der Grenze zu Eppendorf. Die neue Kindertagesstätte entsteht auf einem Grundstück innerhalb dieses Areals als Teil des neuen Wohnquartiers und wird über insgesamt ca. 130 Plätze für Elementar- und Krippenkinder verfügen. In den Außenanlagen sind Spielflächen für die Elementar- und Krippenbereiche vorgesehen.

Bewerbungsformular

Jetzt bewerben Hauswirtschaftskraft (m/w/d)

Daten aus XING importieren
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.

Hast du Fragen? Wir helfen gerne.

Nachricht schreiben
Klaudia Szczurkiewicz Einrichtungsleitung Gert-Marcus-Str. 12 22529 Hamburg

Lerne unsere
Mitarbeiter kennen

Grzegorz

Heilerzieher und Facherzieher Bauen und Konstruieren
»Ich habe Kontinuität durch den ASB, aber die Kinder und die Projekte wechseln – es ist das Beste aus beiden Welten.«

Alana

Sozialpädagogische Assistentin und Facherzieherin Atelier
»Viele Jahre bin ich frustriert nach Hause gegangen, bis ich den Job in der Werkstatt-Kita bekommen habe.«